Wissenschaftliche Untersuchungen werden an den verschiedenen Substanzen, wie Cannabidiol, in den Cannabis-Pflanzen durchgeführt. Als Hersteller dürfen wir wenig dazu sagen, daher sind diese Informationen Übersetzungen aus externen Quellen. Aktuelle, wissenschaftliche Publikationen finden Sie unter www.pubmed.com

2

Hier finden Sie eine Übersicht von den meist vorkommenden Cannabidioden und deren medizinische Eigenschaften.

– Tetrahydrocannabinolic Acid THC-A

THC-A ist ein nicht psychoaktiver Stoff (Säure) und ein Vorläufer von THC. Es mindert Angst, Depression, wirkt entzündungshemmend, hilft gegen Anorexie, Schmerzen, IBS / Crohn, spastische Anfälle (neuromuskuläre), stimuliert Knochenwachstum, mindert Übelkeit und mehr, ohne die Psychoaktivität von THC. Studien die THC-A benutzt haben, haben gezeigt, dass es Tumore von verschiedenen Krebsarten hemmt. Auch haben Studien bewiesen, das THC-A überlegen ist gegenüber CBD und THC bei Übelkeit und Erbrechen.

– Tetrahydrocannabinol THC:

Schmerzhemmend, verbessert den Schlaf, hemmt Schlafapnoe, ist psychoaktiv, macht euphorisch, hemmt Übelkeit und stimuliert Hunger, hemmt das Wachstum von Tumorzellen, wirkt antidepressiv, gegen Krämpfe, hemmt Augendruck, stimuliert Knochenwachstum, ist neuroprotektiv und antioxidativ und wird bei vielen Beschwerden benutzt.

– Cannabinol Acid CBN-A

Entzündungshemmend, wir sehen nicht viel CBN-A in einer Pflanze; das meiste CBN ist abgeleitet von der Oxidation von THC.

– Cannabinol CBN

Sehr leicht psychoaktiv und stark beruhigend, stärker als andere Cannabidioden. Hilft bei Schlaflosigkeit, effektiv als Antioxidant, Krampflösend und hilft ein bisschen gegen Übelkeit, hemmt epileptische Anfälle.

– Cannabidiol Acid CBD-A

Entzündungshemmend und wirksam gegen Tumore.

– Cannabidiol CBD

Nicht psychoaktiv und 80% der Wirkungen werden diesem Cannabidiod zugeschrieben. Es hemmt epileptische Anfälle, stabilisiert den Zuckergehalt im Blut, wirkt antipsychotisch, entzündungshemmend, Krampflösend, verbessert den Schlaf, neuroprotektiv, antibakteriell, stimuliert Knochenwachstum, hemmt das Wachstum von Tumorzellen, stimuliert die Lymphe.

– Cannabidivarin CBDV

Stimuliert das Knochenwachstum.

– Cannabigerol Acid CBG-A

Dieser Stoff wird als die Mutter der Canabidioden gesehen, weil aus dieser Komponente alle andere Cannabidioden entstehen. Außer seinen natürlichen medizinischen Eigenschaften als Cannabinoid Säure, ist die direkte Stammverbindung CBG eine seltene medizinische Verbindung für neuroregenerative Erkrankungen.

– Cannabigerol CBG

Nicht psychoaktiv, stimuliert das Wachstum neuer Gehirnzellen (bei älteren Menschen sind die neurogenen Verbindungen extrem selten). CBG stimuliert auch Knochenwachstum, ist antibakteriell, entzündungshemmend, ein Antidepressivum, hemmt das Wachstum von Tumorzellen und reduziert den Druck im Augapfel.

– Cannabichromene Acid CBC-A

CBC-A ist entzündungshemmend, antimykotisch und hoch antibakteriell.

– Cannabichromene CBC

Wirkt sehr stark gegen Angst und Stress, entzündungshemmend, schmerzstillend, sehr effektiv gegen Mikroorganismen, antiviral, hemmt das Tumorzellwachstum, stimuliert die Knochen, hilft gegen Verengung der Blutgefäße.

– Delta 8 tetrahydrocannabinol Δ 8-THC 

Entzündungshemmend, stimuliert den Appetit, schmerzlindernd und neuroprotektiv.

– Tetrahydrocannabivarin THCV

Psychoaktiv, antiepileptisch, gibt Energie, zügelt den Appetit (reguliert der Zuckergehalt im Blut, sehr gut für Diabetiker und auch für Fettleibigkeit), hemmt Panikattacken, kann bei der Alzheimer Krankheit helfen, stimuliert das Knochenwachstum und kann so bei Osteoporose hilfreich sein.

Quelle:

Die Quelle von diesen Daten stammt von PCMCG aus den Niederlanden.